Schlafmütze

Wieder eine kurze Nacht, aber diesmal ohne Wecker dafür aber einer aufgeweckten Cookie, die sich nach 5 Stunden freundlichst „gemeldet“ hat. Die Nacht war kurz, aber Hunger hat die Kleine trotzdem. Zum Glück kam auch das Herrchen bei Zeiten von Arbeit und konnte ihr das Frühstück zubereiten. Cookie hat sogar gelernt sich nicht sofort auf das fertige Fressen zu stürzen, sondern zuerst auf die noch leeren Schüsseln – ha! Schon ganz schön gemein das Herrchen, oder? Cookie wurde abgelenkt und die beiden Schüsseln mit frischem Wasser und dem Frühstück in dem Futtergestell fixiert. Und dann „Bahn frei“ für Cookie. Aber hey, wir sollen das Essen – wenn schon denn schon – wie gesittete Hunde „verschlingen“ ;o). Also zurück auf Start … Cookie wurde gezeigt, dass man sich erst einmal mit Abstand vor die Schüsseln „setzen“ und „bleiben“ muss und sich erst auf „Kommando“ auf das Essen stürzen darf. Nach 2 Versuchen klappte das auch schon gut – zumindest fürs erste. Was ich mit Sicherheit sagen kann ist, dass der Teil mit dem „Verschlingen“ zweifelsfrei ohne Probleme klappt. Wir werden das nun jeden Tag mindestens 3 mal üben.

Am Nachmittag war Cookie schon ganze 20 Minuten allein. Frauchen & Herrchen haben sich zum Nachbarn geschlichen, um dort etwas abzugeben. Dabei ist die Zeit wie im Flug vergangen. Als beide dann wieder zurück in die Wohnung gegangen sind, kam Ihnen die „Schlafmütze“ Cookie entgegen geschwankt.

Etwas später dann hieß es wieder Gassi gehen und Nachbars Hovawart-Hündin war schon ganz „verrückt“ nach Cookie. Beide haben ausgiebig im Flur des Treppenhauses herumgetollt, bis es einen lauten Knall gab. Cookie zog sich sofort im Wohnzimmer zurück. Die Hovawart-Hündin war aber nicht so sehr erschrocken und lief Cookie hinterher – stupste sie einmal kurz an – und schon war die Welt wieder in Ordnung.

eine Antwort hinterlassen

weiteres: