Falscher Hund???

Seit dem Welpentreffen in Poppenhausen, ist Cookie etwas anders…

In der Welpenspielstunde meinte man nur „Vielleicht habt ihr den falschen Hund mit Heim genommen….“ 😉
Das hoffen wir natürlich nicht, den Cookie ist ja unverwechselbar. Wir gehen davon aus das Cookie einfach gehört hat, dass sie zu dünn ist. Denn seit dem Welpentreffen läuft ihr Essen folgender maßen ab:
– Hinsetzen
– Essen geben
– Kommando „Los“ damit sie essen darf
– Cookie ist fertig schaut ins Wohnzimmer, dreht sich um, geht zurück zum Fressnapf, um sicher zu sein das er leer ist —> bis hier hin ist es so wie immer
– Cookie kommt wieder legt sich kurz auf ihr Kissen, steht wieder auf und schlabbert ihren Fressnapf sowas von nass und hört nicht mehr auf damit

—> Folge daraus Herrchen und Frauchen räumen nach 5 Minuten den Napf weg.

Nächste Eigenart von Cookie, sie will nach 7 Stunden Stubenhocken, nicht mehr nach draußen. Sie kommt mit in den Flur lässt sich ihr Halsband anlegen, dann legt sie sich auf den Boden und bleibt liegen…Stur wie ein Esel….

—> Folge daraus, Frauchen und Herrchen gehen ohne Cookie los. Sie merkt das sie allein zurück bleibt, dann steht sie auf und rennt uns im Affenzahn hinterher.

Also die Kleine hat nur schlechtigkeiten von jemanden gelernt…oder von allen ein wenig 😀

Aber wir sind sicher das sie wieder die alte wird. Vielleicht ist es auch die Pupertät! Wer weiß…

2 Antworten auf “Falscher Hund???”

  1. Balou sagt:

    Das könnte sie von Balou gelernt haben. Er mag schon seit einiger Zeit nicht mehr alleine in den Garten. Wenn wir ihn zur Terrassentür rausschicken, bleibt er auf der Fussmatte sitzen und guckt zum Fenster rein, bis sich einer erbarmt und ihn wieder rein läßt. Gassi gehen mit Leine geht fast immer. Bei Regen kann man ihn allerdings nur schwer aus dem Haus bekommen! Die Geschichte mit dem Fressnapf ist die Gleiche. Er nervt so sehr mit seinem leergefressenen Napf, dass wir ihn wegräumen müssen. Echt witzig diese Gemeinsamkeiten!

  2. Paul sagt:

    Auch Paulchen könnte der Lehrer sein, was das „nicht nach draußen wollen“ angeht … wenn er vor allem am Abend, bevor wir ins Bett gehen, nochmal raus soll, dann ist er nur schwer dazu zu bewegen…man kann ihn am Boden umherschieben, duch die Gegend rollen und auch (etwas) ziehen am Halsband – nichts funktioniert, sein Hals würde wohl einen Meter lang werden, wenn wir ernsthaft dran ziehen würden… wenn wir ihn dann auf seine 4 Beine gestellt haben und ihm ein Leckerli vor die Nase halten, dann klappt es und dann macht er auch schnell seine „Geschäfte“. Er ist dann aber blitzschnell wieder drin und kuschelt sich in sein Bett. Den Naspf räumen wir nach dem Futtern von Anfang an gleich weg – er würde ihn sonst ewig lang am Boden herum schubsen…
    Lg Sonja

eine Antwort hinterlassen

weiteres: