Ole‘ toilette oder: der Rüdenmagnet!

Heute war die erste Junghundestunde unserer Hundeschule – direkt an der Elbe. Zur Vorbeugung gegen lästige Rüden – wegen ihrer so süßen Geruchsnote(!!! sie ist nicht läufig !!) – haben wir ihr etwas OLBAS-Tropen auf den Schwanz gesprüht.

Cookie war so aufgeregt, als wir aus der Wohnung heraus sind, dass sie gar nicht mehr vor der Treppe abbremsen konnte und glatt 8 Stufen hinunterrutschte … uih der Schrecken war groß – sie humpelte hinten links und dann auch hinten rechts ein wenig. Aber wir sind zum Hundeplatz und haben es unserem Tiertrainer erzählt. Er beobachte unseren Vierbeiner und meinte, dass er vorerst nichts bedenkliches „sehen“ kann, wir aber mal überprüfen sollen, ob es heute Abend beziehungsweise morgen Früh weg ist. Sie wird jetzt über das Wochenede geschont. Naja – Cookie war das egal, sie rannte wie von einer Biene gestochen quer über den Platz und tollte mir ihrer Freundin Kira rum.

Anschließend hieß es an die Leine und eine Übung machen. Cookie meisterte das alles ohne Probleme. Als alle fertig waren, wurden die Leinen gelöst und die Hunde tollten wieder herum. Soweit klingt das auch prima!

Und dann kam die Nase der drei einzigen Rüden zum Einsatz. Und ganz vorn dabei der braune Ole. Gerade mal um die 45 cm Widerrist, 1-1.5 Jahre alt und schlank, aber so scharf auf unsere Cookie – Ständig nur am Aufsetzen. Sein Herrchen war schon richtig genervt und wurde zunehment laut und riß Ole von Cookie herunter und leinte ihn an. Als Ole nicht mehr rauf durfte/konnte, kam auch schon der zweite schwarze Kraftprotz an. Sein Herrchen war in ein Gespräch verwickelt und wir hatten alle 4 Hände zu tun den kleine Schwarzen von Cookie fern zu halten. Und mitten drin statt nur dabei ein kleiner „Cesar“-Rüde. Aber der hatte eher schiß vor Cookies Größe und kam gar nicht zum Zug.

Irgendwann nach 10 Minuten hin und her war die Stunde auch schon vorbei. Cookie konnte nicht so viel – wie sonst – mit Kira spielen *schade* … wir sollten wohl Cookie beibringen auf Befehl die lästigen Rüden weg zu beißen, aber die ist dafür einfach zu lieb *grummel*. Leider halfen die OLBAS-Tropfen zur Rüdenabwehr gar nicht :-(.

Hat jemand von Euch eine Idee was man altenrativ zu den OLBAS-Tropen zur Rüdenabwehr verwenden könnte? Was davon half bereits bei dem einen oder anderen?
Wir kenne noch Teebaumöl, aber das ist noch um einiges teurer als OLBAS-Tropen 🙁 …

Wieder zu Hause angekommen schlief unser Vierbeiner, wir waren für eine Stunde weg. Als wie wieder kamen war bei Cookie kein Humpeln mehr zu sehen. Sie wollte nur schon wieder spielen … bellt … springt … naja die PUBERTÄT hat sie voll im Griff 😮 …

eine Antwort hinterlassen

weiteres: