Trainingseinheit: Abrufen des Hundes

Heute waren wir bei einer super Trainerin. Mit dabei waren weitere Gäste mit ihren 5 Hunden und dem großgewordenen kleinen Loui. Thema für die nächsten 4 Wochen ist: „Abrufen des Hundes“ aus verschiedenen Situationen.

Nachdem sich die Vierbeiner beschnuppert haben und quer über den Platz getobt sind, hieß es stillsitzen und zuhören. Alle Hundebesitzer wurden gefragt wo denn Probleme beim Abrufen des Hundes aus bestimmten Situationen liegen. Bei uns aktuell sind das Kirschen und alles andere was lecker ist und rumliegt. Unsere Cookie hört bei Kirschen gar nicht mehr aufs Wort. Selbst verstecken, wegrennen oder rufen helfen nicht. Sie ist „taub“ und nur auf die süße Speise fixiert.

Auf dem Übungsplatz haben wir das Abrufen ohne und mit Leine wiederholt und geübt. Aber leider lagen dort Leckerlies rum, welche sich Cookie erst einmal erschnüffeln musste und anschliessend erst zu Frauchen rannte :-(. Der Elan war bei ihr eindeutig zu hause geblieben. Nach weiteren kleinen Übungseinheiten – abrupter Richtungswechsel, Abrufen – hatte sie gar keine Lust mehr und bellte vor Langeweile … tz tz tz.

Uns ist auch wieder bewusst geworden, dass wir für das Abrufen/Herbeirufen das gleiche Wort verwenden wie für das „Mitkommen“(in einen anderen Raum, etc. …) … das klappte bisher auch beides ohne Probleme. Aber hier und heute auf dem Übungsplatz war der neue Geruch (nach einem kleinen Schauer) viel viel interessanter.

Wir werden nun intensiver mit Cookie das Abrufen trainieren, so dass sie diesen wie einen „Reflex“ ausführt. (Beim SITZ machen klappt das schon recht gut, selbst wenn sie noch abgelenkt ist und schnuppert setzt sie sich auf Kommando hin 😮 )

eine Antwort hinterlassen

weiteres: