Zeckenalarm

Jetzt zieht Cookie nicht mehr nur Rüden wie ein Magnet an – nein jetzt sind die kleinen Biester mit Namen „Zecken“ an der Reihe.

Wir haben schon einige von ihr ablesen können, aber es schafft immer wieder eine sich zu verbeißen. Gestern war erst eine genau am Barthaar verankert. Ohne unser tolles Spezialwerkzeug(Empfehlung von unserer Züchterin) hätten wir das Tierchen nicht so leicht entfernen können. Es war eher anstrengend Cookie ruhig zu halten :-).

 

So ein richtig gut wirkendes Anti-Zeckenmittel haben wir bisher nicht finden können… vielleicht hat jemand von Euch noch einen Tipp?

3 Antworten auf “Zeckenalarm”

  1. Paul sagt:

    Hallo ihr Drei !

    Ja, ja, diese Viecher könne schon lästig werden… Wir haben ein echt gutes Zeckenmittel… klar, es ist nicht unbedingt natürlich, aber doch wesentlich ungiftiger als Frontline oder diese anderen Spot-on Mittelchen. Da wir ja jedes Jahr in den Süden in Urlaub fahren, besorgen wir für Paul immer das Scalibor-Halsband beim Tierarzt. Das wirkt nämlich nicht nur gegen Zecken, Flöhe und alles andere Ungeziefer, sondern auch gegen diese Mücken, die die Leishmaniose-Krankheit übertragen. Die gibt es ja nur in südlichen Ländern und das ist sehr gefährlich für Hunde. Paul hatte, seit er das Halsband trägt, noch keine einzige Zecke ! Er verträgt es super gut… Das Teil wirkt 6 Monate und kostet um die 23 Euro. Nachts nehmen wir es übrigens immer ab (außer in der ersten Woche) und es wirkt trotzdem nicht schlechter…
    Viele Grüße und bis bald !
    Paul, Alma, Sonja, Dieter

  2. Annett sagt:

    naja – ihr kennt ja meine meinung dazu ;o) absammeln und gut ist’s!

    auf meine hunde kommt jedenfalls kein zeckenmittel, inkl. scalibor-halsband. es ist und bleibt ein starkes nervengift. bei so großen rassen mögen die nebenwirkungen kaum spürbar sein, aber die kleineren reagieren mit neurologischen aussetzern. zittern und unruhe – epilepsieähnliche anfälle. eine freundin hatte einem verflohten igel einen tropfen vom katzenflohmittel aufgeträufelt – er ist sofort gestorben… auf einem züchterseminar habe ich neulich erfahren, dass man bei einer untersuchung an 100 hunden bei 99 borelien festgestellt hat, ohne dass die hunde daran erkrankten. wenn der hund gesund ist und ein starkes immunsystem hat, kommt er damit ohne probleme zurecht. ich denke, dass es ähnlich mit der leishmaniose sein wird.

    aber entscheiden muss es jeder selber. ich bin da eher der „naturbursche“… mir machen die viecher auch nix aus. wir haben ein schraubglas mit alkohol – da dürfen sie dann drin baden gehen. im suff ersaufen ;o)))

    • Paul sagt:

      Hallöchen !
      Annett… klar, du hast ja vollkommen Recht ! Zecken find ich auch nicht schlimm und wir sammeln sie auch ab, wenn welche da sind. Aber was die Leishmaniose angeht: das ist nicht heilbar und wenn man sich im Süden aufhält, dann ist die Wahrscheinlichkeit einfach hoch, dass sich Hunde damit infizieren. Auch wenn sie ein super Immunsystem haben. Die Sandmücken gehen gern auf Hunde, weil das anscheinend ihr ursprünglicher Wirt ist… bevor ich nun die Wauzis ihr Leben lang mit Medikamenten vollstopfen muß, weil sie sich infiziert haben, geb ich ihnen lieber für die Urlaubszeit das Halsband und gut ist… die Wirkung gegen Zecken und anderes Ungeziefer ist für uns nur ein „netter“ Nebeneffekt… und dass ich wir mit Chemie auch sehr sehr vorsichtig sind, weißt Du ja… 🙂 Ich denke, wenn man das Halsband nur tagsüber bei den Spaziergängen anlegt, dann ist es nicht so schlimm und wirken tut es trotzdem.
      Viele Grüße und bis bald… 🙂

eine Antwort hinterlassen

weiteres: